Far Out - meine Astronomie-Homepage

Meine Teleskope

Es hat sich so einiges angesammelt, über die Jahre. Mein Motto ist dabei: Die perfekte Optik gibt es nicht, deshalb will ich sie auch nicht haben. Aber eine sehr gute soll es sein und das Drumrum soll auch gut funktionieren und dauerhaft verarbeitet sein. Alles soll recht lange funktionieren, denn ich möchte ein Teleskop nur einmal kaufen.
Das heisst aber nicht, daß ich nur auf die ultimativen Kauf-Lösungen schwöre. Ich lege auch gern mal selbst Hand an oder lasse mir dabei helfen. So kostete die Kamera-Halterung an der Gegengewichtsstange fast nichts, weil einfach ein 5mm starker Winkel aus dem Baumarkt zurechtgesägt wurde.

Projekt 18

Ein größeres Teleskop werde ich nie transportieren wollen  - sagte ich zu meinem Zwölfzöller. Dazu kann ich weiter stehen, denn diesen 18-Zöller mit f/4,5 haben wir zu dritt gekauft und renoviert. Abgegeben wurde er eigentlich als Spiegel und die Dobson-Reste drum herum (ehemals ein TK-18) durfte man haben. Dazu gehörte auch eine EQ-Plattform mit 2-Achs-Motorisierung, wodurch das Gerät nach zwei Jahren Renovierungsarbeiten sehr angenehme Dienste tut.

Projekt18k


TS Newton 300/1200
Der 12” F/4-Newton hat derweil einige gute Jahre hinter sich. Das maximal machbare für meine Montierung (visuell) und eigentlich auch das Maximum an parallaktisch transportabler Öffnung.


Skywatcher MC 90/1250

Der kleine Mak. Er kam recht überraschend zu mir, war aber ein absoluter Glücksgriff, da er sauber justiert ist und sich so verhält, wie es 90mm Öffnung eben tun sollen - was leider unter seinen Brüdern nicht absolut selbstverständlich ist. In der RB-Micro ist er mit einem Griff gepackt und auf dem Hof hingestellt.

MC90_1250

Vixen 80L

vor einigen Jahren ist er mir gebraucht zugelaufen, äußerlich mit allerhand “Charakter” durch falsche Rohrschellen. Am schönsten wirkt er noch wie hier auf einer alten GP, die aber inzwischen auch nicht mehr bei mir ist.

Transit9

Er ist nicht nur einfach ein Teleskop aus der “guten alten Zeit”, sondern hat als gut ausgelegter Achromat auch seine Stärken, wie beim Merkurtransit, wo er klaglos Sonnenprojektion leistete. Aber auch vor einem Herschelkeil macht er sich gut und bringt in guten Momenten die Granulation und Penumbra-Strukturen.

Transit2

Vixen R200SS
ein fotografisch optimierter 8 Zoll Newton, F= 800mm => F/4
Mein ganzer Stolz. Mehr als 8 Zoll sind auf längere Sicht auch nicht drin. Dafür aber richtig!

Vixen R200SS 


Kosmos 114 (Bresser Pluto)
114mm Reflekor - Short Tube, also catadioptric, F=1000mm
Lang hat´s gedauert - erst mit dem Justierlaser richtig leistungsfähig geworden.
Jetzt mein Sonnenteleskop - und kein schlechtes

Kosmos 114


MTO-11CA
genau - eine Russentonne: Maksutov 100mm, F=1000mm => F/10
als Leitrohr gekauft, da leichter als der Refraktor. Chön Charf! Die kleinen Sternpünktchen überzeugen. Ein prima Reisegerät und gut zum Schnellspechteln bei mäßigem Wetter. Macht auch gute Mondofotos mit der Webcam.
 

Megrez110Vixen80Lk
William Optics Megrez 110 (l.) und Vixen 80L (r.).

William Optics Megrez 110
Das ED-Dublett ist bei weitem nicht farbrein. Die Aufgabenstellung: Ein Widefield-Gerät mit 4° Feld bei einer Minimalvergrößerung die sich eindeutig vom 10x50 Feldstecher absetzt. Das erfüllt die Optik, andere Hersteller holen aber aus einem Dublett mit gleichen Eckdaten deutlich mehr heraus.

Vixen 80L
Ein “klassischer FH”, 80mm Öffnung, 1200mm Brennweite, also f/15. Der Farbfehler beschränkt sich nur noch auf sehr Violette Bildanteile, von rot bis blau ist das Bild sehr ordentlich.

 

Orestegor 4.0/300
Ein 6x6 Objektiv aus alten Zeiten - Meyer Optik Görlitz produzierte diese Optik. Ein ordentliches Tele-Objektiv, das sich auch als Widefield-Teleskop nutzen lässt.

Selbstbau 60/420 Refraktor
da war ja noch... genau: Die Tchibo-Röhre. Ein Reinigungsversuch (verdunstetes Schmierfett) vernichtete die Optik. Alsbald für 10 Mark auf der ATT Zeiss Ausschuss-Linsen gekauft und den Tubus entsprechend zurecht gesägt. Kein Fehler.

 

Nach einigen Jahren voller übler Erfahrungen mit den Kaufhausmontierungen ist sie endlich eingetrudelt:
Losmandy GM-8 Montierung
der kleine Bruder der G-11. Eine prima Montierung, mit sehr komfortabler Steuerung. Im ganzen nur 8 Teile aus “Nichtmetall”...

Ein 7x50 Feldstecher rundet das ganze ab.

Hoffentlich in guten Händen...

Meade Explorer 395
Ich habe den 90/1000 Achromaten in guter Erinnerung. Eigentlich als Leitrohr gekauft, hat er diese Aufgabe selten übertragen bekommen. Merkur- und Venustransit, Sonnen- und Mondbeobachtung aber auch eine Reihe anderer Gelegenheiten halten die Erinnerung warm. Letztendlich machte es wenig Sinn, dieses Gerät zu behalten, nachdem ich den 80/1200 FH erhalten hatte.


Meade Explorer 395 



weiter zu den Okularen

Zurück zu Geräte und mehr