Far Out - meine Astronomie-Homepage

Der Venustransit vom 8.6.2004

Am 8.6.2004 fand zum ersten mal nach fast 122 Jahren wieder ein Venustransit statt. Dieses äusserst seltene Ereignis konnte ich dank guten Wetters beobachten. Von Mitteleuropa aus konnte der Transit in voller Länge beobachtet werden. Schon kurz nach 6 Uhr Sommerzeit traf sich unsere AVR-Beobachtergruppe südlich von Dülmen. Zwischen ca. 7:22h MESZ und 13:24h MESZ gelang eine fast perfekte Beobachtung.

Die folgenden Bilder entstanden mit der digitalen Casio QV3500, die ich afokal mit dem LV 15 am Meade Explorer 395 zum Einsatz brachte. Fotografische Baader Sonnenfilterfolie, ein Baader IR Sperrfilter und auch ein BW 64x-Graufilter ebenfalls waren notwendig.


Der 1. Kontakt, ca. 7:22h MESZ


Kurz darauf der 2. Kontakt ca 7:39h MESZ

Obwohl wir mit einem breitem Optikspektrum vom 300mm Tele mit Webcam bis hin zu mehreren 8-Zöllern mit voller Öffnung beobacheteten, konnten wir kein Tropfenphänomen wahrnehmen, weder visuell noch fotografisch.


Während des Transits war Venus schon mit einer Sofi-Brille vor der Sonne zu erkennen.

Nun begann die recht lange Wartezeit bis zum 3. Kontakt, die man natürlich immer wieder mit Beobachtungen und Serienaufnahmen zu vertreiben suchte. Die Hitze machte uns zu schaffen, und die mitgebrachte Sonnencreme war dringend nötig.


Etwa zur Mitte des Transits


Schlieslich der 3. Kontakt um ca. 13:06h MESZ


ca. 20 Sekunden vor dem 4. Kontakt (ca. 13:24h MESZ) gab der Batteriesatz der Digiknipse doch den Geist auf...


Danach begann unsere Beobachtergruppe, durch die Hitze zugegebenermassen erschöpft, mit dem Abbau.

Nach den am Wochenende noch besorgniserregenden Wetterprognosen war der Venustransit in dieser Form ein voller Erfolg für uns. Durstig, aber gutgelaunt machte sich die Truppe kurz nach 14 Uhr auf den Heimweg...

Zurück zum Fotoindex